CSU-Vize Weber: Öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht schwächen, sondern eher stärken

„Wir sollten die Öffentlich-Rechtlichen nicht schwächen, sondern überlegen, wie wir die Idee neben einer gut funktionierenden privaten Medienlandschaft ins digitale Zeitalter übertragen.“ Zitat Manfred Weber, der auch Fraktions- und Parteichef der Europäischen Volkspartei in Brüssel ist, laut Münchner Merkur vom Wochenende. Angesichts von Fake-News sowie russischer und chinesischer Propaganda würden faktenbasierte Berichte immer wichtiger, so Weber weiter. Ähnlich hatte sich Ulrich Wilhelm 2017 – damals noch BR-Intendant – im Video-Interview mit Lawiki.bayern geäußert. Während nach Darstellung des Merkur Weber die Auffassung vertritt, Fakten und Informationen sollten im ÖRR dominieren, plädierte Wilhelm dafür, die Bedeutung von Unterhaltung und Spielfilmen nicht zu unterschätzen. Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft sei es wichtig, dass in der Region Bilder über die Region erzeugt würden. Der Blick auf Deutschland dürfe nicht allein von Netflix, Amazon und Co geprägt werden, die überall auf der Welt die gleichen Inhalte ausrollten. Auch Spielfilme beeinflussten unsere Wertentscheidungen und trügen zur Identitätsstiftung bei, was ebenso zum Auftrag unseres Rundfunksystems gehöre wie die Lieferung vertrauenswürdiger Nachrichten.