Städtler, Dr. med. Michael

Funktionsoberarzt und Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin an der RoMed Klinik Rosenheim

In seiner Funktion als Ärztlicher Leiter Krankenhauskoordinierung steuert #MichaelStädtler die Belegung der Krankenhauskapazitäten im Rettungsdienstbereich Rosenheim, zu dem die Landkreise Miesbach und Rosenheim sowie die kreisfreie Stadt Rosenheim gehören.

Wie dort die stationäre Versorgung organisiert wird, erläutert Dr. Städtler in unserem Video. Der Mediziner spricht auch das Thema #künstlicheBeatmung an. Wenn ein Patient eine #Intubation brauche, um zu überleben, bekomme er diese nach wie vor. Man habe jedoch herausgefunden, dass die #nichtinvasiveBeatmung , also „mittels einer aufgeschnallten Maske oder #HighflowSauerstoff , Sauerstoff angefeuchtet mit hoher Flussrate, über eine spezielle Nasenbrille“, wobei der Patient sich selbst in Bauchlage drehe, zu günstigen Verläufen führe. Diese gegenüber dem Frühjahr neue Erkenntnis erlaube es, die Schwelle zur invasiven Beatmung heute etwas höher anzusetzen.

Die aktuelle Corona-Lage in den Krankenhäusern des Rettungsdienstbezirks ist nach Dr. Städtlers Einschätzung „beherrschbar, aber ernst“. Es müsse damit gerechnet werden, dass bald wieder deutlich mehr Intensivbetten gebraucht werden. Der Rettungsmediziner geht davon aus, dass die Intensiv-Patienten jünger sein werden als bei den vorangegangenen Wellen. Da jüngere Patienten in der Regel weniger Vorerkrankungen mitbrächten, sei ihre Prognose bezüglich einer intensivmedizinischen Behandlung günstiger. Sie müssten jedoch oft länger auf der Intensivstation bleiben.